Buch 9

Dark Noise

Nicht erst seit Jan Böhmermanns Varoufakis-Video wissen wir, wie gut professionelle Bildbearbeiter unsere Wirklichkeit manipulieren können. Was passiert, wenn Menschen digital einfach ausgelöscht oder ausgetauscht werden? Margit Ruile wirft in ihrem packenden All-Age-Thriller existentielle Fragen unserer Gegenwart auf.

Zafer arbeitet als freiberuflicher Bildretuscheur. Und er ist der Beste. Er kann sogar die Wassertropfen auf einer Sektflasche so täuschend echt nachbilden, dass der Betrachter seiner Filmsequenzen glaubt, er würde sich darin spiegeln. Einen Mann in das Überwachungsvideo einer Tiefgarage einzufügen ist dagegen ein Kinderspiel. Merkwürdig ist nur, dass dieser Auftrag anonym war.

Tage später erkennt Zafer durch Zufall eines seiner Videos in den Nachrichten über einen Journalistenmord wieder. Es zeigt, wie der mutmaßliche Täter den Tatort, eine Tiefgarage, verlässt.
In Wirklichkeit ist der Mann nie dort gewesen. Aber das weiß nur Zafer.

Über die Autorin

Margit Ruile lernte das Geschichtenerzählen zuerst beim Film. Sie studierte und lehrte an der Münchner Filmhochschule, drehte Dokumentationen und arbeitete als Drehbuchlektorin. Später fand sie dann heraus, dass Schreiben sich anfühlt wie im Schneideraum zu sitzen – mit dem riesengroßen Vorteil, dass man die fehlenden Szenen nicht nachdrehen muss, sondern einfach erfinden kann.

Auch als e-book bei der onleihe Tirol erhältlich unter www.onleihe.at

Margit Ruile
Dark Noise
Verlag: Loewe
ISBN 978-3-7855-8446-0
Seiten: 288

Mach mit!

Persönliche Daten

 

Dein Name*
Dein Geburtsjahr*
Deine E-Mail-Adresse*
Deine Telefonnummer*

 

Formular zur Bewältigung der Aufgaben!

 

Warum hat dir das Buch gefallen bzw. nicht gefallen?
Sind dir ein Satz, ein Sager, eine Szene, ein Witz in Erinnerung geblieben?
Würdest du deiner Freundin / deinem Freund dieses Buch empfehlen und warum?
Hat dich eine Figur oder eine Szene besonders beeindruckt, geschockt, überrascht, genervt etc.
Was würdest du den Autor oder die Autorin gerne fragen?
Kreativpreis: Rezension